Bald Gen-Technik im Geflügel von Aldi, Lidl und Co?

31 März 2014 von gpda2

Lidl Geflügel demnächst mit Gen-Technik

Auch am Samstagvormittag des 29.03.2014 waren wir wieder aktiv – diesmal zum Thema Gentechnik in Futtermitteln. Hintergrund ist, dass die Geflügelbranche angekündigt hat, die gentechnikfreie Fütterung fallen zu lassen. Nun ist aus der Sicht von Greenpeace der Handel dran, von seinen Produzenten weiterhin die Verwendung gentechnikfreier Futtermittel zu verlangen. Greenpeace hat dazu kürzlich eine Abfrage unter deutschen Handelsketten durchgeführt. Hier hat nur REWE als einziger großer Lebensmittelhändler zugesagt, in jedem Fall bei seinen mit dem Pro Planet-Label gekennzeichneten Eigenmarkenprodukten im Bereich der Geflügelprodukte und Eier auf Gen-Pflanzen im Tierfutter zu verzichten. Aldi und Lidl haben bisher noch keine klare Stellung bezogen bzw. Lidl spielt noch auf Zeit: Sie sind mit ihren Lieferanten im Gespräch. Dies reicht uns nicht aus, weshalb wir etwas Druck gegenüber Lidl aufbauen wollen und zu diesem Zweck eine Lidl-Filiale in Darmstadt besucht haben. Dort haben wir in der Kühltruhe alle frischen Geflügel-Produkte (Huhn/Pute) der Lidl-Eigenmarke “Landjunker” mit einem Etikett mit der Aufschrift “Achtung! Bald mit Genfutter” versehen, ebenso wurden die Eier-Schachteln beklebt. Vor der Filiale haben wir Flyer, welche die Anmutung eines Lidl-Handzettels hatten, an die Kunden verteilt. Zudem konnten Kunden unsere Forderungen direkt vor Ort unterstützen, indem sie Postkarten unterschrieben, auf denen die zentralen Forderungen an die Lebensmittelketten standen:

  1. Verzicht auf Gen-Pflanzen im Tierfutter bei den Eigenmarken.
  2. Aufbringen des “Ohne Gentechnik-Siegels” bei tierischen Produkten der Eigenmarken.

Energiewende retten!

31 März 2014 von gpda2

Bei der bundesweiten Demo “Energiewende retten” – die in sieben Landeshauptstädten am 22.03.2014 stattfand, waren auch wir, die Greenpeace-Gruppe Darmstadt mit sechs Aktiven dabei. Aufgrund der lokalen Nähe nahmen wir sowohl an der Demo in Mainz als auch an der in Wiesbaden teil. Unser Banner-Motto lautete: “Euer CO2 belastet uns” zusätzlich dargestellt durch das Tragen von schwarzen mit CO2 gefüllten Säcken. Start war um 12:30 auf dem Gutenberg-Platz mit einer kleinen Auftaktkundgebung. Danach ging es los Richtung Mainz-Kastel und von dort mit der S-Bahn zum Hauptbahnhof Wiesbaden. Der Weg führte uns anschließend im Zick-Zack durch die Innenstadt bis zum Hessischen Landtag, vor dem die Demo gegen 17 Uhr endete.

AllgemeinGPDA-Aktion „End the age of coal“

11 Juli 2013 von gpda2

Am 29.06.2013 machten auch wir am weltweiten Anti-Kohle-Tag „End the age of coal“ mit!

AllgemeinGPDA-Aktion Rettet die Bienen!

11 Juli 2013 von gpda2

Am 22.06.2013 gingen Darmstädter Greenpeacer los und protestierte gegen Insektenvernichtungsmitteln.
Mit gelber, abwaschbarer Sprühkreide wurden stilisierte tote Bienen und der Schriftzug „Pestizide töten Bienen“ aufgebracht.

Mehr als einfach nur Honigproduzenten: Bienen sind der Schlüssel für die weltweite Nahrungsmittelproduktion. Ein Drittel unserer Lebensmittel – darunter wichtige Gemüse, Früchte, Nüsse, und Gewürze – ist auf die Bestäubung von Insekten angewiesen. Dazu gehören neben der Biene unter anderem auch Hummeln, Käfer, Schmetterlinge und Fliegen. Von den 100 Nahrungspflanzen, die für 90 Prozent der globalen Nahrungsmittelproduktion sorgen, werden 71 von Bienen bestäubt. Allein in Europa hängen so mehr als 4.000 Gemüsesorten von Bienen ab. Aber in den letzten Jahren sterben mehr und mehr der fleißigen Helfer. Ganze Bienen-Völker kollabieren. Ein globales Problem: Nicht nur viele europäische Länder leiden unter einer ungewöhnlich hohen Sterberate ihrer Honigbienen, weltweit berichten Imkerinnen und Imker seit den späten 1990er-Jahren von einem plötzlichen und unerklärlichen Rückgang ihrer Bienenpopulationen.


Helf auch Du den Bienen und beteilige Dich an der Aktion mit einer Protestnachricht an Fr. Aigner!
Näheres dazu auf folgender Seite: Bienenschutz

EventFilm Filmankündigung: Friedlich in die Katastrophe | Update

2 Mai 2013 von gpda2

Update | Wann und wo:
Die letzte Möglichkeit den Film zu sehen besteht am 08. Mai 2013 um 20 Uhr im Cowo21 im Rahmen der 8tung-Filmreihe (Eintritt frei!). http://www.cowo21.de/

Über den Film:
In den 1970ern erschien unter dem Titel »Friedlich in die Katastrophe« ein Buch von Holger Strohm, das zur »Bibel der Anti-Atomkraft-Bewegung« (Der Stern) wurde. Das 1360-Seiten-Werk erlebte seitdem etliche Nach- und Neuauflagen.
Nun – 40 Jahre später – hat sich der Autor mit einem jungen Filmteam zusammengetan, um seine kritische Auseinandersetzung mit der Atomkraft auf die Leinwand zu bringen.
Ähnlich wie das Buch setzt sich der Film kenntnisreich mit den zahlreichen Folgen der Atomspaltung auseinander. Thematisiert werden Umwelt- und Gesundheitsschäden, Atommüll, Alternative Energien, Atompolitik, Reaktorsicherheit, die Folgen eines Unfalls und der Widerstand der Bevölkerung. Führende Experten der Politik, der Wissenschaft und der Bürgerinitiativen gewähren dabei Einblicke in Bereiche, die all zu gerne übersehen werden.
Wer diesen Film gesehen hat, kann unmöglich noch für Atomkraft sein.
Weitere Informationen zum Film: http://www.friedlich-in-die-katastrophe.de/

Allgemein Nächster Schnupperabend am 15. Mai

20 April 2013 von gpda2

Aufgrund des Maifeiertages, verschieben sich die Termine der Schnupperstunde und des Plenums. Statt am ersten Mittwoch (1. Mai 2013) wird die Schnupperstunde diesmal am dritten Mittwoch (15. Mai 2013) stattfinden.

AllgemeinGPDA-Aktion Arktiskampagne

19 April 2013 von gpda2

Aktionstag der Greenpeace Jugend am 13. April 2013

Die jugendlichen der Gruppe haben heute, gleichzeitig mit 33 anderen JAGs in Deutschland, eine Aktion zum Schutz der Arktis gestartet. Dabei sind einige Unterschriften und Fotos zusammengekommen. Vielen Dank an alle, die sich gemeinsam mit unserem Eisbär für ein Schutzgebiet eingesetzt haben! ;)

Krank durch Kohle

4 April 2013 von gpda2

Etwa 3.100 vorzeitige Todesfälle in Deutschland und Europa gehen jährlich auf das Konto deutscher Kohlekraftwerke. Die dreckigsten Kraftwerke sind die Braunkohleanlagen Jänschwalde in Brandenburg und Niederaußem in Nordrhein-Westfalen. Dies zeigt eine aktuelle Studie der Universität Stuttgart im Auftrag von Greenpeace.

weitere Infos hier!

Das RWE-Kohlekraftwerk Niederaußem

Allgemein Baumpaten gesucht

19 März 2013 von gpda2

Anlässlich des „Internationalen Tag des Waldes“ am 21.03. wurde der 16.03.2013 von Greenpeace für einen Aktionstag zum Thema Buchenwälder ausgewählt. Als Greenpeace-Gruppe Darmstadt waren wir dabei: An unserem Stand vor der Post am Luisenplatz haben wir die Passanten über die Notwendigkeit der Unterschutzstellung wertvoller Waldflächen und den Aufbau eines Buchenwald-Verbundsystems informiert. Des Weiteren haben wir Baum-Paten für alte Bäume im Spessart, die Greenpeace Anfang 2012 kartiert hat, gesucht. Bei dieser kostenlosen Patenschaft konnten sich die Paten ihren Baum auf einer Karte aussuchen. Als Dankeschön gab es eine Urkunde auf welcher der Name des Paten und die GPS-Koordinaten des Baumes eingetragen sind.

Leider kann Greenpeace den Erhalt der Bäume nicht garantieren. Aber die Patenschaften sollen die Unterstützung seitens der Bevölkerung zum Ausdruck bringen. Übrigens kann auch Online eine Patenschaft abgeschlossen werden: http://www.greenpeace.de/themen/waelder/urwaldschutzgebiete/artikel/baumpatenschaften/

Allgemein Schafft VW diesen Herbst endlich den 3-Liter Golf?

21 August 2012 von gpda2

Volkswagen hat als Europas größter, vielleicht bald weltgrößter Autobauer eine besondere Verantwortung für den Klimaschutz, der Volkswagen nicht gerecht wird. Zeit, endlich zu handeln. Greenpeace fordert Volkswagen seit dem Jahr 2011 mit einer Klimakampagne auf, seine Autos effizienter und klimafreundlicher zu machen. Die Chance, der Klimaverantwortung gerecht zu werden, bietet sich für VW mit der Einführung eines Massenmodells Golf VII im Herbst 2012. Daher präsentiert Greenpeace in seiner Veröffentlichung “Vier Schritte zum Drei-Liter-Golf” wie der neue VW Golf (Diesel und Benziner) bei einem Kraftstoffverbrauch von ca. 3,4 Liter Benzin (3 Liter Diesel) mit einem CO2- Ausstoß von nur 80 Gramm auskommen könnte. Und das allein durch den Einsatz konventioneller Technik – ohne Teilelektrifizierung und ohne Einbußen in Sachen Sicherheit, Komfort und Leistung.

Den kompletten Bericht können Sie hier nachlesen: Vier Schritte zum Drei-Liter-Golf